Sportfreunde Bühlerzell

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Schiedsrichter

Friederike Straub hat es geschafft! Eine erfolgreiche Saison ging für die Bühlerzeller Schiedsrichter zu Ende. Friederike Straub gelang der begehrte Aufstieg von der Bezirks- in die Landesliga.

Eine souveräne Vor- und Rückrunde ließen keinen Zweifel daran, dass Sie es nicht schaffen würde. Neben der Landesliga ist sie weiterhin als Assistentin in der zweiten Frauen-Bundesliga sowie neu in der B-Juniorinnen-Bundesliga tätig. Auch Marco Zauner gelang ein hervorragender dritter Platz in seinem ersten Oberligajahr. Als Lohn darf er nun auch Spiele in der A-Junioren-Bundesliga leiten. Volker Stellmach schied nach nun 14 Jahren in der Landes-, Verbands- und Oberliga freiwillig auf der Verbandsliste aus.

Aber auch die übrigen Schiedsrichter der Schiedsrichtergruppe Schwäbisch Hall zeigten gute Leistungen. Neben Friedi schaffte es auch Knut Krimmer (TSV Eu-tendorf) in die Landesliga. Eher unerfreulich wiegt dabei der Abstieg von Lars Krimmer (SV Gailenkirchen) nach nur einem Jahr Landesliga. Für Friedi und Knut Krimmer gilt es nun, sich in der neuen Spielklasse zu etablieren. Weiter mit dabei ist Erik Kronmüller (TSV Hessental), der nach einem Jahr Pause den Wiedereinstieg in der Verbandsliga sucht. Somit ist die Gruppe mit vier Schiedsrichtern in der neuen Saison auf der Verbandsliste vertreten. In der Bezirksliga-Beobachtung wird es Lars Krimmer nochmals versuchen. Neben ihm geht Christian Jahnel (TSV Michel-bach/Bilz) nach einem ersten ordentlichen Jahr ins Rennen. Auf Bezirksebene gab es weitere Aufstiege mit Steffen Lochner (Künzelsau, in die Verbandsliga) und Philipp Weimann (Künzelsau, in die Landesliga).

Neben Marco Zauner (53 Einsätze), Volker Stellmach (29) und Friedi Straub (52) legten auch die übrigen Bühlerzeller Schiedsrichter ihr Soll an Spieleinsätzen ab, so dass dem Verein erneut neun anrechenbare Schiedsrichter zu Buche standen. Neben den Genannten waren dies Stefan Ebert (15), Uwe Fischer (31), Tamer Hekim (18), Günther Kock (42), Hagen Rother (12) und Stefan Weiss (23). Uwe Fischer hatte dabei auch erstmals zahlreiche Einsätze als Beobachter für den WFV in der Bezirksliga.

Für etwas Aufsehen sorgte die Meldung, dass ab der kommenden Saison alle Spiele in der Halle nach Futsal-Regeln gespielt werden sollen. Nach mehreren Abwägungen wurde nun beschlossen, dass vorerst nur die A-, B- und C-Junioren nach Futsal-Regeln gespielt werden. Sicher wird es ein paar Schulungen geben müssen, damit diese Spielweise auch von allen verstanden und umgesetzt werden kann. Nennenswerte Regeländerungen gab es keine, jedoch einige Ordnungsänderungen. Insbesondere vor dem Hintergrund der zunehmenden Gewaltaktionen auf den Sportplätzen in Württemberg wurde noch mehr auf das Einsetzen von Ordnern geachtet.

Sie müssen sich nun bei allen Herrenspielen vor Spielbeginn beim Schiedsrichter vorstellen. Sinnvoll ist sicherlich auch, die Abschaffung des Passeinzugs bei einer roten Karte sowie der Wegfall der Unterschrift in der Jugend bei fehlendem Spielerpass bzw. der Gleichstellung wie bei den Aktiven. Somit ist der letzte Medienbruch für den Spielbericht Online obsolet. Dieser hat sich nach Einführung in der vergangenen Saison absolut bewährt und ist für jeden eine echte Erleichterung und ein innovativer Fortschritt.

Volker Stellmach
Obmann Schiedsrichtergruppe Schwäbisch Hall