Sportfreunde Bühlerzell

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Die Sportfreunde informieren

Fußball-Aktive 2022/2023: Ehrungen vom Wochenende

400. Spiel von Sebastian Korcz und Daniel Riek

Basti und Dani sind beides Bühlerzeller Urgesteine, beide haben bei den Bambinis angefangen und alle Jugenden bei den Sportfreunden, wohlgemerkt immer zusammen, durchlaufen. Beide sind 2007 zu den Aktiven gekommen und beide wurden 2009 Meister der Kreisliga B5, was gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die Kreisliga A war. 2014 gewannen beide die Reservemeisterschaft in der Kreisliga A2, 2018 die Reservemeisterschaft in der Kreisliga B3. Dani sorgte sich nach der Übergabe der Meisterwimpel immer persönlich darum, dass diese nach der Meisterfeier einen Ehrenplatz bei ihm im Bett und bei sich auf dem Kopfkissen bekamen… Basti und Dani sind beide feste Größen der 2. Mannschaft. Dani war auch schon Spielführer bei der 2. und 3. Mannschaft. Basti hatte zu Beginn seiner Aktiven-Zeit auch schon einzelne Einsätze bei der 1. Mannschaft, bei Dani dauerte es bis zu dieser Spielzeit. Vor ein paar Wochen sicherte er mit einer klasse Leistung der Ersten ein Unentschieden in der Bezirksliga. Beide hatten auch schon längere Verletzungspausen. Sicher auch ein Grund dafür, dass beide nicht schon mehr Spiele absolvieren konnten…
Beim jüngsten Erfolg der Sportfreunde vor 2 Wochen, dem Bezirkspokalsieg der Ü32-Senioren, standen beide im Finale auf dem Platz und sind Teil der Pokalsiegermannschaft.
Zwei Besonderheiten bei Dani gibt es zu erwähnen:
Er war bzw. ist nicht nur als Torhüter aktiv, sondern hat einige seiner Spiele auch als Feldspieler absolviert und dabei auch das ein oder andere Tor erzielt. Beim Bühlertalturnier 2013 in Großaltdorf stand Dani mit seinen beiden älteren Brüdern Mark und Anthony zusammen auf dem Feld. Zudem gewannen die Sportfreunde das Turnier – sicher auch ein Highlight in seiner Karriere.
Beide waren schon als Jugendtrainer bzw. -betreuer aktiv, Basti trainiert seit dieser Saison zusammen mit Oli Wappler die Aktiven Frauen hier in Bühlerzell. Basti ist seit 2012 Spielleiter der 2. Mannschaft und Reserve und kümmert sich im Vorfeld eines Spiels um die Trikots, die Bälle zum Warmmachen, Winterjacken bei entsprechender Witterung, die Bestückung Arztkoffer etc. pp – einfach um alles, dass es den Spielern vor/während und nach den Spielen an nichts fehlt.

Zum Schluss noch kurz ein Satz zu den beiden, wenn es nicht gerade ums Fußballspielen geht:
Beide sind bzw. waren seit vielen Jahren bei Showtanzauftritten am Bühlerzeller Fasching aktiv, hier gab es den ein oder anderen legendären Auftritt zu bestaunen. Auch sonst sind beide sehr „faschingsverrückt“. Egal ob beim Wagenbau oder beim Mitlaufen am Umzug – Fasching ohne die beiden ist nicht vorstellbar und auch bei vielen Arbeitsdiensten, egal ob an einem Fest oder auch die vielen Stunden hier beim Bau der Fußballhalle, waren die beiden immer präsent und zuverlässig.

 

200. Spiel von Amadeus Trittner und Maximilian Schwarz
 
Ama und Max sind beides Bühlerzeller Urgesteine, beide haben bei den Bambinis angefangen und waren dann Weggefährten in den weiteren Jugendmannschaften. Folgendes über euch zu eurer damaligen Jugendzeit wurde mir zugetragen:
„Das Markenzeichen von Amadeus ist sein Linksfuß. In jungen Jahren war er immer sehr zurückhaltend, oft war er körperlich gegenüber den anderen der Kleinste. Begonnen hat er in der Abwehr, später spielte er im Mittelfeld. Je älter er wurde, umso mehr Verantwortung hat er übernommen. In der A- Jugend war er dann Spielführer.“ „Max war sehr schnell, er war immer Stürmer - er wollte Tore schießen. Max ist früh gewachsen, sodass er in den unteren Jugenden Vorteile hatte.“
 
Die ersten Meisterschaften konnten die beiden in der C- und A-Jugend gewinnen. Vor allem die Relegationsspiele nach der A-Jugend Meisterschaft in der Saison 2013/2014 werden dir, Amadeus, sicher noch in Erinnerung geblieben sein. Das erste Relegationsspiel gegen Untermünkheim konnte mit 4:2 gewonnen werden, das entscheidende Aufstiegsspiel hier in Bühlerzell vor einer imposanten Zuschauerkulisse wurde dann aber mit 0:1 verloren. Der Weg der beiden zu und bei den Aktiven verlief sehr unterschiedlich:
Amadeus kam 2014 noch als A-Jugendlicher zu den Aktiven; 2015 folgte der Abstieg mit der 1. Mannschaft aus der Bezirksliga, in der darauffolgenden Saison mit der Meisterschaft in der Kreisliga A2 schaffte man den direkten Wiederaufstieg. 2019 wurde Amadeus von seinen Mitspielern und den Funktionären der Sportfreunde zum „Spieler des Jahres“ gewählt. Seit 2020 ist er Spielführer der 1. Mannschaft. Zusammengefasst ist Amadeus jetzt schon eine sehr wichtige Stütze im Fußball bei den Sportfreunden, die nicht mehr wegzudenken ist.
Max spielte zunächst in der dritten Mannschaft, ließ aber durch Tore und Trainingseinsatz erkennen, dass er weiterkommen wollte.
Als Folge seines Fleißes und Engagement wurde er Stammspieler in der 2. Mannschaft und Stück für Stück arbeitete Max weiter an seinem Fußballspiel, an seiner Fitness und an seiner Kraft. Zur Rückrunde der Saison 2016/2017 kamen dann die ersten Einsätze in der 1. Mannschaft. Max war bei der 1. Mannschaft nicht immer Stammspieler, aber immer fest im Kader und immer wieder erfolgreicher Torschütze in der „Joker&quot-Rolle".
 
Zum Schluss noch kurz ein Satz zu den beiden, wenn es nicht gerade ums Fußballspielen geht:
Beide sind sehr engagiert im Umfeld des Vereins:
Amadeus ist der Profi bei Handwerkerarbeiten rund um das Vereinsheim, siehe zum Beispiel das Sportfreunde-Wappen in den Auswechselbänken, seine handwerkliche Begabung hat er auch als treibende Kraft beim Spielplatzneubau. Hier am Vereinsheim unter Beweis gestellt. Max baut bei Heimspielen u.a. die Lautsprecheranlage und -technik dafür auf. Zudem sind beide, vor allem an den Faschingsveranstaltungen, viele Jahre bei Showtanzauftritten aktiv gewesen. Amadeus ist zudem Gründungsmitglied beim „Weißen Ballett“, ebenfalls einer Tanzgruppe.